Ein Gemeinschaftsgarten entsteht - mach mit!

Seit vielen Jahren ist die Gutleuthofkapelle ein wichtiger Ausgangspunkt unserer gemeinsamen Aktivitäten in Schlierbach. Sei es ihre interessante Geschichte und das Bauwerk, das gemeinsame Beten und Singen und die vielen besonderen Begegnungen und Rückmeldungen, die wir im Laufe der Zeit erlebt und bekommen haben. So öffnen wir sehr gerne mit Unterstützung weiterer Helferinnen sonntags die Kapelle für alle die dort einkehren möchten.

Ansgar: "Vor über 12 Jahren wurde ich gefragt, ob ich die Kapelle zum Tag des offenen Denkmals aufschließen würde. Seit ich an diesem Abend die Kapelle abgeschlossen habe und allein in dem Kirchenraum verweilen konnte, hat mich der Raum, seine Geschichte, die Fresken und Glasfenster nicht mehr losgelassen. (Hintergründe in Text und Videos im Internet unter www.gutleuthofkapelle.de).


Ulrike: "Letztes Jahr haben wir uns mit Hilfe sehr engagierter junger Menschen am digitalen Tag des offenen Denkmals beteiligt und sind noch einmal tief in die Geschichte der Kapelle eingetaucht. Mit Blick auf die 600 Jahr Feier der Kapelle in 2030 starten aktuell die Vorbereitungen ihrer Renovierung. Hier beschäftigt uns auch, wie die Außenanlage der Kapelle angemessen gestaltet werden kann. Wenn wir in die Geschichte schauen, diente zu Beginn der Gutleuthof der gemeinschaftlichen Versorgung der Leprösen. Lässt sich dieser Gedanke der Selbstversorgung mit nachhaltiger, landwirtschaftlicher Nutzung und als Ort der Gemeinschaft heute wieder aufgreifen?“

Wir denken ja! Die Nachbarinnen Lara, Kathi und Katarina verbindet mit Ulrike & Ansgar ein gemeinsames Interesse an Permakultur und die Vision, mitten in Schlierbach eine essbare Oase zu schaffen. Permakultur ist eine Kultur, in der nachhaltige Lebensformen und Lebensräume unterstützt, entworfen und aufgebaut werden. So ein zukunftsfähiger Ort möchte der Kappellengarten werden.


Kräuter, Obst- und Nussbäume, insektenfreundliche Blüten, Platz für Gemüsebeete, Beeren und nachbarschaftliches Miteinander, all dies soll rundum die Kapelle einen Platz bekommen.


Lara: "Ich freue mich jetzt schon darauf den Garten partizipativ und kreativ zu planen und dabei nicht nur Nussbäume und Sonnenstand, sondern auch soziale Faktoren mit zu denken. Beim Aufbau des Wandelgartens in Kirchheim was ich von Anfang an dabei und habe Gruppentreffen moderiert, nun freue ich mich sehr, dass auch hier in Schlierbach ein Gemeinschaftsgarten entsteht, wo ich nicht nur ab und an moderieren kann, sondern auch mitpflanzen und -gärtnern, weil's so nah an Zuhause ist. Und in ein paar Jahren, während die Bahnschranke geschlossen ist, schnell ein paar Beeren und Kräuter pflücken, das wär doch echt fein."

Unsere nächsten Schritte

Wir werden diesen Sommer weiter planen, träumen und uns vernetzen (u.a. mit der Fair.Nah.Logisch Gruppe in Heidelberg). Darüber hinaus möchten wir einen Förderantrag stellen und erste Gespräche mit der Stadt führen. Am allerwichtigsten jedoch ist uns die Vision hier in der Nachbarschaft zu verbreiten.


Hast Du Interesse mit zu wirken? Was würdest Du Dir wünschen von einem Gemeinschaftsgarten in Schlierbach? Läufst Du regelmäßig auf dem Weg zur Arbeit oder zum REWE an dem Gelände vorbei und hast eine Idee? Wir wollen es wissen!


Erschienen in: Schlierbach aktuell, 42. Jahrgang Nr. 7/8 Juli/August 2021

01 Kapellengarten_Schlierbach Aktuell 21-08
.pdf
Download PDF • 469KB

5 Ansichten0 Kommentare